Navigation überspringen

Masuren Yachtcharter

Masurische Seen

In der Masurischen Seenplatte wartet eine zauberhafte Wasservielfalt auf

Spricht man von den Masuren, ist von ca. 4000 Seen die Rede, die verbunden sind durch Flüsse und Kanäle. Das Masuren Revier bietet optimale Voraussetzungen für eine ruhige und entspannte Urlaubszeit mit einer Charteryacht, viel Badespaß und eine romantische und erholsame Naturlandschaft. Naturliebhaber kommen im Land der tausend Seen voll und ganz auf ihre Kosten – es erwartet sie hier ein Paradies mit vielfältiger Tierwelt, wie beispielsweise unterschiedliche Vogelarten, Hirsche, Biber, Luchse, Wölfe und Wildschweine, Kiefernwäldern in nordsüdlicher Richtung und alten Eichenbeständen, sowie elegante Birken. Die Städte an dem Wasserlabyrinth sind seit den 20er Jahren beliebte Ziele bei Touristen, die auf geschichtlichen Pfaden ihre Ruhe und Erholung suchen oder aber bei den Touristen, die die Natur lieben und hier ihre Erholung suchen. Festivals und Konzerte in den Sommermonaten sind nur wenige Attraktionen, die die Masurische Seenplatte interessant machen für Touristen, denn auch umfangreiche Wassersportattraktionen, Badespaß und Angelangebote werden hier geboten.

Die Perle der Masuren – die Ortschaft Mikolajki


Die Perle der Masuren – die Ortschaft Mikolajki

Als optimal Ausgangsbasis für Bootstouren durch die Masurische Seenplatte bietet sich die Ortschaft Mikolajki an. Sie liegt unweit der großen Masurischen Seen und wird nicht umsonst Perle der Masuren genannt, denn sie wird als schönste Stadt der Masuren bezeichnet aufgrund der Natur, der Gemütlichkeit und der hier herrschenden Lebendigkeit. An Land sorgen zahlreiche Restaurants und Cafés zum Verweilen ein. In dem einen oder anderen Laden entlang der Hafenanlage lassen sich neben Souvenirs auch Bernsteinschmuck und andere Dinge kaufe. Die Ortschaft hält viele Sehenswürdigkeiten für Geschichtsbegeisterte Touristen bereit. Mikolajki ist eines der größten Segelzentren der Masuren und bietet Touristen Hotels und Pensionen, um sich einmal eine Auszeit von der Charteryacht zu nehmen.

Die zauberhafte Natur im Masurischen Landschaftspark zeigt sich während einer Kanufahrt zwischen den Seen Jezioro Mokre  und  Jezioro Beldany, sowie südwestlich von Mikolajki der Fluss Krutynia.

Basis Masuren


Bootstour durch die Masurische Seenplatte
Während einer Bootstour durch die Masurische Seenplatte weisen die alten Burgruinen auf den Hügeln auf die Ritterzeiten hin. Dieses Schauspiel bietet sich zwischen dem ehemaligen Ostpreußen und den heutigen Orten Gizycko, sowie Wegorzewo und Rynn an. Die Ortschaft Wegorzewo ist einen Landgang wert. Hier gibt es viele Ateliers von Handwerkern, die sich besichtigen lassen. Ein weiteres sehenswertes Ziel ist der lange Strand ca. 7km südöstlich von Ogonki während einer Tour durch die Masuren.

Frombork am Frischen Haff – eine kleine Stadt mit vielen Facenten
Zu den Sehenswürdigkeiten in Frombork zählen das Copernikus Museum, die Burganlage, sowie die Domherrenhäuser. Vielmehr interessant ist für Wasserreisende, dass sich hier Liegeplätze für Motorboote und Segelyachten, sowie eine kleine Einkaufsmeile, Restaurants und Hotels befinden.

Einzigartiges Wassersystem verbindet die Seen der Westmasuren mit dem Frischen Haff
In den Masuren gibt es Schiffe auf Schienenwegen. Über ein einzigartiges Wassersystem sind die Seen der Westmasuren mit dem Frischen Haff verbunden. Auf einer Länge von 81km zwischen Elbing und Osteroda hat der Osterode-Elbing-Kanal einen Wasserspiegelunterschied von 100m. Durch Wasserkraft können Schiffe mit bis zu 60 Tonnen hier fünf hügelige Teilstrecken mit jeweils 21m Höhenunterschied überwinden. Hierfür werden spezielle Rollwagen für Schiffe auf Schienenwegen genutzt. Diese im Originalzustand erhaltene Anlage lockt jährlich zahlreiche Touristen an, die sich den insgesamt 15minütigen Transport anschauen. Für eine Fahrt von Elblag über Jezioro Druzno hindurch durch ein mit 180 Vogelarten besiedeltes Naturschutzgebiet, sollte man sich etwa 7 Stunden einplanen. Fortgesetzt wird die Fahrt auf den oberländischen Seen von Buczyniec aus, wenn die fünf Rollberge passiert wurden. Die Buchung der 2-stündigen, einzigartigen und interessanten Teilstrecke mit Überlandtransport kann ebenfalls erfolgen.


Der beachtliche Yachthaften Sztynort
Im Norden der großen Masurischen Seenplatte liegt das Dorf Sztynort, das sich auf einer Halbinsel erstreckt. Wer mit einem Spaziergang liebäugelt, wird hier auf seine Kosten kommen. In Sztynort befindet sich einer der beachtlichsten Yachthäfen der Masurischen Seen.

Ein Törn in südliche Richtung
Die Stadt Ruciane-Nida kann im Süden der Masuren angesteuert werden. Gleich drei Seen reihen sich hier aneinander – See Nidzkie (zu Deutsch Niedersee), Guzianka Wielka (zu Deutsch Gutschienen See) und Beldany (zu Deutsch Beldahnsee). In Piaski – etwas außerhalb vom Ort gelegen, liegt die Charterbasis. Piaski ist ein toller Ausgangspunkt für einen Törn durch due Masuren. Alle die, die einen Abstecher über den Johannisburger Kanal nach Johannisburg geplant haben über den Spirdingsee (der größte See der Masuren), der sollte sich gut über das Wetter informieren, denn eine Überfahrt ist ab drei Windstärken nicht mehr empfehlenswert.


Einen Blick und eine Reise in die Vergangenheit mit Übernachtungsmöglichkeit
Der kleine Ort Owczarnia (zu Deutsch Schäferei) lässt sich von Besuchern über einen Waldweg erreichen. Exponate in einem von Privat geführtem Heimatmuseum erinnern an das schlichte Leben der einfachen Menschen. Hier lassen sich neben der guten Stube, auch Schlafzimmer, Arbeitsräume und Küche aus der Zeit ab Beginn des 20. Jahrhunderts bestaunen. Mit sehr viel Liebe zum Detail wird dieses Museum geführt und die Reise in die Vergangenheit begleitet. Vor Ort befindet sich eine gemütlich und stilvoll eingerichtete Gaststätte, die sogar über 3 Zimmer in einer kleinen Pension zum nächtigen einlädt.

Unterwasserwelt der Masuren
Wer denkt, dass die Masurischen Seen zu vergleichen sind mit den Malediven, der wird einer besseren belehrt. Im Sommer wird am Mauersee (Mamry) ein Camp für Taucher aufgefahren. Tauchflaschen können aufgefüllt, Ausrüstungen ausgeliehen werden und Tipps werden hier ebenfalls vor Ort bereit gehalten. Auf einem im See versenkten alter Schlepper wurde eine Tauchglocke befestigt. Die Fortsetzung der gewaltigen Steinblöcke unter Wasser lassen sich im Darginsee auf der Faulhödener Spitze betrachten. In den Tiefen des Darginsees werden sogar Reste von Siedlungen vermutet und auf einer Tiefe von 38m im Harscher See soll Bernstein vorzufinden sein.

Die Benutzung der Angel an Bord
Wer an Bord angeln möchte, benötigt einen für polnische Gewässer gültigen Angelschein. Die Eigentümer von Privatgewässern entscheiden selbst, während Pachtgewässer in der Regel von Fischereigenossenschaften verwaltet werden. Die entsprechenden Büros der Genossenschaften geben die notwendigen Angelscheine heraus. Der Polnische Angelclub hat seine Anlaufstelle bei jedem Postamt. Schwarzangler sind hier nicht gerne gesehen, denn Schwarzangeln ist kein Kavaliersdelikt und gegen sie wird gezielt vorgegangen. Boote mit 6 PS Außenborder können auch ohne Führerschein gefahren werden. Die Benutzung der Boote ist in der Nacht stets untersagt und Angler müssen die ausgewiesenen Naturschutzgebiete mit Hilfe von Gewässerkarten berücksichtigen. Bis zu 6 Wochen dürfen Urlauber in Polen ohne den Besitz eines polnischen Sportfischerpasses angeln. Wer im Besitz eines gültigen Angelscheins ist, erhält für alle staatlichen Gewässer im Geltungsbereich ein Uferbetretungsrecht. Dieses Recht schließt sogar das Recht zum Überqueren von Privatgeländen ein, um das Ufer zu erreichen.

Gefährlich kann es für Boote in den Seen von Masuren werden. Hier können Untiefen, die nah unter der Wasseroberfläche sind auftreten. Die Bereiche der Unterwasserberge werden von Anglern gerne genutzt. Hilfreich ist eine Karte mit den Tiefenangaben der Gewässer, die dem Bootsskipper vorliegen sollte. Achtung ist geboten bei aufkommenden Wellengang – es können schon mal Wellen auftreten, dessen Höhe bis zu 10m betragen. Speziell die Fische müssen in den größeren Seen schon entdeckt werden.

In jeder kleineren Stadt vor Ort lässt sich notwendiges Angelzubehör kaufen. Hier finden Sie beachtlich große Hechte, die für die ausländischen Angler der Hauptfangfische sind. Wer Angelerfolge in Ufernähe verzeichnen möchte, sollte sich im Juni auf die See begeben. Der Hochsommer bietet sich für das Angeln vom Boot in Tiefen an – als Topmonate werden September und Oktober gehandelt.


Basis Masuren


Gizycko ist ein moderner Ausgangshafen


Unterwegs mit einer Charteryacht
Es werden täglich 4 Stunden Fahrzeit eingeplant bei der Planung der Törns. Dies ermöglicht noch ausreichend Zeit für einen ausgedehnten und erlebnisreichen Gang an Land. Außer bei der Drehbrücke über dem Kanal Luczanski („Lötzener Kanal“) brauchen keine Schleusen, Öffnungszeiten und mögliche Fahrpausen berücksichtigt werden.


Für eine Chartertour von einer Woche empfiehlt sich eine Route von über 110km. Während dieser Tour lässt sich viel sehen und entdecken. Auf dieser Route werden Gizycko, Wegrozewo, Szthnort, Zielony Gaj, Ryn und Mikolajki angesteurert. Der 100km Törn hingegen hält die folgenden Orte und Städte bereit: Mikolajki, Zielony Gaj, Ryn, Mikolajki, Okartowo, Pisz, Rucina und Gizycko.

Für die Dauer von zwei Wochen Urlaub auf dem Wasser ist der Kurs von 200km vorgesehen. Bei dieser Tour geht es von Gizycko über Mikolajki, Ogonki, Wegorzewo, Szthnort, Rydzewo, Ryn, Mikolajki, Ruciane, Pisz, Okartowo, sowie Wierzba zurück zum Ausgangspunkt nach Gizycko.

Übersicht von Marinas, Yachthäfen, Bootswerften und Bootsverleih:
Nikolajken: Marina, Verleih von Yachten und Hausbooten
Sztynort: Marina, Verleiht von Yachten
Wegorzewo: Kleiner Anleger
Ogonki: Marina mit Hotel



Bilder der Masurischen Seen

Karte Masurische Seen:



Folgende Schiffe bieten wir Ihnen auf der Masurischen Seenplatte an:

Pedro Skiron - TYP 2 Pedro Skiron - TYP 2 / 10,60 m / 4 + 2 Schlafplätze
 
Pedro Skiron - TYP 3 Pedro Skiron - TYP 3/ 10,60 m / 4 Schlafplätze
Dolce Vita MasurenVacance 1200 - Dolce Vita/ 12,20 m / 6 Schlafplätze

Anreise:
- Anreise per Bahn oder Flugzeug empfehlenswert
- Flughafen Warschau, dann per Transfer Bus zum Hafen (3h)
- Nachtzug ab Berlin bis Mikolajki bis Gizycko

Stadtinfos zum Ausgangshafen: (deutsch verfügbar)
http://www.gizycko.pl/de/main_de.html

Weiter Bilder vom Hafen/ Sanitäranlagen:
Galerie (folgt):

Weitere Infos zu den Masuren >>

Bilder der Masurischen Seen >>