Navigation überspringen

Tipps zum Schleusen mit dem Hausboot

 

  1. 1.    Ab- und Anlegen
  2. 2.    Schleusen
  3. 3.    Wenden
  4. 4.    Eindampfen in die Spring

 

1. Ab- und Anlegen

 

Ablegen:

 

  1. o   das Boot wird mit einem Bootshaken oder mit der Hand abgedrückt
  2. o   Achtung: das Heck kann bei starker Ruderlage weg vom Anleger zum Anleger hin driften
  3. o   das Heck muss auch beim Vorwärts-Ablegen im Auge behalten und vorsorglich eine Person mit einem Fender positioniert werden

 

Anlegen:

 

  1. o   nachdem die Fender ausgebracht wurden wird der Anleger wird unter Berücksichtigung von Strom und Wind in einem Winkel zwischen 20 und 45 Grad angesteuert
  2. o   den Steg parallel anfahren, dann auskuppeln und aufstoppen (= bremsen)
  3. o   ggf. eindampfen (dazu eine Leine vorne zum Land)
  4. o   nun alle weiteren Leinen festmachen, Position der Fender prüfen und den Motor ausschalten, wenn das Schiff sicher am Anleger liegt

 

2. Schleusen

 

  1. o   Schleusen-Informationen wie Funkkanal und Telefonnummer bereithalten oder ggf. Flagge setzen oder Schall- oder Lichtsignal geben
  2. o   zuerst fahren Berufsschiffe in die Schleuse ein (Bereich hinter diesen meiden -> lassen oft Schraube laufen)
  3. o   Sportboote bei widrigen Windverhältnissen vorlassen
  4. o   die Einfahrt in die Schleuse ist über deren Signalanlage geregelt
  5. o   bis zum Haltezeichen vorfahren, wenn die Einfahrt noch nicht freigegeben ist
  6. o   unbedingt den Anweisungen des Schleusenpersonals Folge leisten
  7. o   alles vorbereiten, um an beiden Seiten anzulegen
  8. o   um auch anderen Fahrzeugen das Einfahren zu ermöglichen, so weit wie möglich nach vorn fahren
  9. o   beim Anlegen ist die Luvseite (die dem Wind zugewandte Seite)zu bevorzugen, denn dies erleichtert das Ausfahren (Wind drückt Schiff von Schleusenwand ab)
  10. o   so langsam wie möglich, aber gut steuerbar in die Schleuse und den Schleusenkanal einfahren
  11. o   bei Rückenwind Achterleine zuerst an Land ausbringen, sodass das Boot nicht weiter nach vorn sackt
  12. o   so weit einfahren, dass der hintere gelbe Markierungsstreifen überschritten ist – so wird ein Aufsetzen auf den Drempel verhindert
  13. o   niemals Leinen in der Schleuse festmachen, nur auf Slip legen oder mit der Hand führen
  14. o   bei Aufleuchten des grünen Lichts ausfahren
  15. o   Leinen so lange festhalten, bis vorausliegende Boote abgelegt und Fahrt aufgenommen haben

 

3. Wenden

 

  1. o   bei einem Boot ausschließlich mit dem Gashebel wenden
  2. o   bei begrenztem Platz aufstoppen
  3. o   Steuer bis zum Anschlag (=hart) in eine Richtung lenken
  4. o   durch kräftigen Gasschub voraus Drehbewegung des Bootes erzeugen
  5. o   um Vorausfahren zu vermeiden, sachte Rückwärtsgang einlegen, nicht lenken
  6. o   Vorwärtsschub und Rückwärtsgang folgen nun im Wechsel, bis das Boot gewendet ist
  7. o   zu berücksichtigende Bedingungen: Radeffekt, Strom und Wind (hier gegen die stärkere Kraft anlegen)

 

4. Eindampfen in die Spring

 

Achterspring:

 

  1. o   letzte Leine auf Slip legen und ggf. Fender ausbringen
  2. o   zunächst werden ggf. Stromkabel und Wasserschlauch entfernt
  3. o   nach dem Starten des Motors werden alle nicht mehr benötigten Leinen gelöst (2 Leinen reichen zum Halten des Bootes aus)
  4. o   nun wird die vorletzte Leine gelöst uns das Schiff mittels Bootshaken oder der Hand abgedrückt
  5. o   zum Schluss wird die letzte Leine gelöst
  6. o   jetzt mit wenig Ruderlage und wenig Gas vom Anleger weggefahren
  7. o   hier wieder das Heck im Auge behalten

 

Vorspring:

 

  1. o   Leinen klar machen und Fender ausbringen
  2. o   parallel zum Anleger diesen langsam ansteuern
  3. o   Leine an Land befestigen (oder Person mit Leine)
  4. o   auskuppeln, aufstoppen und ggf. eindampfen
  5. o   alle weiteren Leinen ausbringen und die